.
Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Änderungen betreffend der VAT - Steuer in Polen

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Lidia Szeląg | 2016-12-22 09:06:07
vat - steuer


Ab dem 1. Jänner 2017 ändert sich im Fall der Erbringung von Bauleistung durch ein Subunternehmer, das System zur Erhebung und Abzug der Waren- und Dienstleistungssteuer. Die Liste der von den neuen Grundsätzen umfassten Bauleistungen ist eine geschlossene Liste, welche die Anlage Nr. 14 (Pos. 2-48) zum Gesetz bildet. Die eingeführten Änderungen wurden kraft des Gesetzes vom 1. Dezember 2016 über die Änderung der Waren- und Dienstleistungssteuer sowie einiger anderen Gesetze (das gegenständliche Gesetz wartet nun auf die Unterschrift des Herrn Präsidenten, Link zum Gesetz: http://orka.sejm.gov.pl/proc8.nsf/ustawy/965_u.htm). Änderungen im Bereich der sog. umgekehrten Belastung (Reverse-Charge-Mechanismus) beziehen sich hauptsächlich auf Art. 17 Abs. 1 Ziff. 8 des VAT-Gesetzes sowie die eingeführte Anlage Nr. 14 zum VAT-Gesetz.

Dieser Mechanismus bildet ein in der Europäischen Union zur Anwendung kommendes Instrument im Kampf gegen den Steuerbetrug, und ist in der Mehrwertsteuerrichtlinie zugelassen. Er setzt die Übertragung der Pflicht zur Steuerabrechnung vom Lieferanten auf den Erwerber voraus und bildet somit eine Abweichung von dem generellen Grundsatz, dass die zu Entrichtung der VAT-Steuer verpflichtete Person der Steuerpflichtige, der eine Lieferung oder eine Dienstleistung erbringt, ist.

Wichtigste Änderungen:

  1. der Erwerber der unter den Pos. 2-48 der Anlage Nr. 14 zum VAT-Gesetz aufgelisteten Bauleistungen, die von einem Subunternehmer erbracht werden, wird somit die Verantwortung für die Entrichtung der VAT-Steuer tragen.

In der Praxis bedeutet es, dass er gleichzeitig diese Steuer deklariert sowie in Abzug bringt, d.h. faktisch die „buchhalterische“ Abrechnung durchführt, ohne den Steuerbetrag bei der Vornahme der Zahlungsleistung für die Dienstleistung zu „engagieren“, was zweifelsohne seine finanzielle Liquidität positiv beeinflussen wird.

  1. Sowohl die Steuerpflicht als auch das Recht auf die Abrechnung der Vorsteuer entstehen in derselben Abrechnungsperiode.

  2. Die Besteuerungsgrundlage beim Erwerb der o.g. Waren und Dienstleistungen bildet der Betrag, den der Erwerber zu zahlen verpflichtet sein wird.

Der Dienstleistungserbringer ist überdies verpflichtet, eine im Inlandsverkehr zusammenfassende Information, mit der Angabe des Erwerbers und des Wertes der realisierten Dienstleistungserbringung einzureichen (Teil D der Steuererklärung VAT-27), die er zusammen mit der Erklärung einreicht.

Zur Abrechnung einer solchen Transaktion unter Anwendung des Reverse-Charge-Mechanismus sind juristische Personen, organisatorische Einheiten ohne juristischer Persönlichkeit sowie natürliche Personen, welche die in der Anlage Nr. 14 (Pos. 2-48) zum Gesetz genannten Dienstleistungen erwerben verpflichtet, sofern insgesamt folgende Bedingungen erfüllt sind:

  1. der Dienstleistungserbringer ist ein Steuerpflichtiger, bei dem der Verkauf von der Steuer nicht befreit ist,

  2. der Dienstleistungserbringer ist ein Steuerpflichtiger, der als aktiver VAT-Steuerzahler registriert ist.

Gemäß der Anlage Nr. 14 zum VAT-Gesetz, werden die dem Reverse-Charge-Mechanismus unterliegenden Dienstleistungen nach dem PKWiU-Symbol /Polnische Klassifizierung von Produkten und Dienstleistungen/ identifiziert.

Eine Einschränkung der Anwendung des Reverse-Charge-Mechanismus in Bezug auf Subunternehmer ist zweckdienlich, weil die entschiedene Mehrheit der festgestellten Fälle von Regelwidrigkeiten bei der Abrechnung der VAT-Steuer im Sektor der Baudienstleistungen eben auf dieser Etappe der Transaktionskette vorkommt.

Diese Lösung wird auch in manchen anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union angewandt, die im Sektor der Baudienstleistungen ähnliches beobachtet und analoge Lösungen im Bereich der Einführung des Reverse-Charge-Mechanismus in diesem Sektor angewandt haben, wobei sie dessen Umfang lediglich auf die Dienstleistungen, die als Subunternehmerleistungen erbracht werden, beschränkt haben.

UBM Development AG / WPHI Wien