Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Polnische Exporthits

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Lidia Szeląg | 2016-09-13 13:19:27
export, polen


Polen ist der größte Champignon-Exporteur der Welt: Jeder dritte weltweit importierte Champignon wird in Polen angebaut. Zuletzt hat Polen außerdem Holland als größten europäischen Produzenten abgelöst. Die polnischen „Pilzreviere” sind Podlachien (die Umgebung von Łosice) sowie Großpolen und Schlesien.


2014 exportierte Polen 203.500 Tonnen im Gegenwert von 293 Millionen Euro. Damit machten Pilze etwa 60 Prozent aller Einnahmen aus dem Export von Gemüse und Gemüseprodukten aus. Die Produktion ist mittlerweile auf 270.000 bis 280.000 Tonnen pro Jahr gestiegen, die größten Importeure sind gegenwärtig Deutschland und Großbritannien.

 

Ihren Platz auf ausländischen Märkten haben auch polnische Knöpfe gefunden. Der Export dieser Warengruppe brachte 2015 43,4 Millionen Złoty ein und ging vor allem nach Deutschland (zu mehr als der Hälfte), in die Ukraine (für 3,2 Millionen Złoty) und nach Moldawien (für 1,6 Millionen Złoty).

 

Immer mehr Furore machen auf der Welt polnische Partituren : gedruckt oder handgeschrieben, illustriert oder auch eingerahmt. 2015 stieg die Nachfrage auf mehr als das Dreifache im Vergleich zum Vorjahr. Großer Beliebtheit erfreuen sie sich bei den Deutschen, die im vergangenen Jahr 4,7 Millionen Złoty dafür bezahlten, sowie auch in Japan, Österreich oder in den USA.

 

Nach Einführung des russischen Embargos auf polnische Äpfel mussten die Produzenten sich umorientieren. Einige setzten auf Cidre, andere auf Trockenäpfel. Deren Exportwert stieg in den letzten fünf Jahren fast um das Zweifache. Getrocknete Äpfel finden in vielen Ländern Abnehmer, auch in Malta, Südafrika oder Hongkong.

 

Eine starke Position auf internationalen Märkten haben polnische Schnecken. 2015 brachte ihr Export etwa 7,2 Millionen Złoty ein (ein Anstieg um 7 Prozent). Wichtigste Abnehmer sind mit einem Anteil von über 70 Prozent die Franzosen. Die Tschechen kauften 2015 Schnecken für etwa 2 Millionen Złoty.

 

Selbst die Mittel, um diese Erfolge zu feiern, sind ein polnischer Exportschlager: Feuerwerk aus Polen erhellt den Himmel und verleiht Veranstaltungen Glanz – in fast allen Ländern Europas. Die größten Abnehmer sind Deutschland, Frankreich und Rumänien. 2015 betrugen die Einnahmen aus der Ausfuhr dieser Warenklasse 27,3 Millionen Złoty.

WPHI Köln