Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Ausländische Direktinvestitionen: Polen ist die Nummer 1 in Mittel- und Osteuropa

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Lidia Szeląg | 2016-07-29 13:28:47
inwestitionen


In Mittel- und Osteuropa belegt Polen 2015 den Spitzenplatz im Rennen um ausländische Direktinvestitionen. Hier wurden 211 Projekte realisiert – was ein Plus von 60 Prozent bedeutet –, mit denen 19.651 Arbeitsplätze geschaffen wurden, was einer Steigerung von 27 Prozent entspricht. Das produzierende Gewerbe ist die Branche, die die meisten Direktinvestitionsprojekte anziehen konnte.


Im internationalen Standortwettbewerb ließ Polen im letzten Jahr die Konkurrenz in Mittel- und Osteuropa hinter sich: 2015 zog das Land die meisten ausländischen Direktinvestitionen (FDI) an. In Polen sind auch die meisten Arbeitsplätze in Folge von FDI entstanden. Das geht aus dem 14. Bericht des Beratungsunternehmens Ernst & Young hervor.

Laut Bericht von Ernst & Young sind in Europa insgesamt 5.083 FDI-Projekte umgesetzt worden. Damit wurden über 216.000 Arbeitsplätze generiert.

2015 wurden in Polen 211 FDI-Projekte realisiert. Im Jahr 2014 waren es nur 132 gewesen, was ein Wachstum von 60 Prozent bedeutet. Mit der Umsetzung dieser Projekte sind 19.651 Arbeitsplätze entstanden, 27 Prozent mehr als 2014. Von den 211 Projekten sind 142 Neuansiedlungen und 69 Reinvestitionen – das heißt der Ausbau der bestehenden Aktivität – gewesen. Die meisten Ansiedlungen in Polen wurden 2015 im produzierenden Gewerbe, im Finanz- und im Dienstleistungssektor, außerdem in den Bereichen Verkehr, Kommunikation, Handel und Baugewerbe umgesetzt worden.

Ernst & Young stellte auch die Frage nach der Wahrnehmung von Europas Investitionsattraktivität. 82 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass sie in den nächsten drei Jahren zunehmen bzw. auf dem gleichen Niveau bleiben wird.

Die Umfrage „Investitionsattraktivität Europas“, die im Bericht von Ernst & Young ausgewertet wird, wurde zwischen Februar und April 2016 durchgeführt.

Beantwortet haben die Fragen 1.469 Chefs beziehungsweise Vorstandsvorsitzende von Unternehmen, die FDI umgesetzt haben.

Weitere Informationen: http://www.ey.media.pl/…/rekordowy-poziom-inwestycji-zagran…


WPHI Köln