.
Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



3 Mrd. PLN staatlicher Hilfe für Gasnetze in Polen

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: | 2015-07-22 09:58:01
aktualności

Die Europäische Kommission entschied, dass die von Polen geplante Förderung von neun Gasleitungen in Höhe von 3,1 Mrd. PLN mit den Grundsätzen der Union für staatliche Förderungen übereinstimmt.

Die Europäische Kommission entschied, dass die von Polen geplante Förderung von neun Gasleitungen in Höhe von 3,1 Mrd. PLN mit den Grundsätzen der Union für staatliche Förderungen übereinstimmt. Diese Mittel sollen zur Beseitigung von Engpässen beitragen und die Durchlassfähigkeit grenzüberschreitender Leitungen erhöhen.

Hierbei geht es um für den Zeitraum 2016 bis 2022 geplante Investitionen. Ihr Gesamtwert wird auf 4,9 Mrd. PLN geschätzt. Öffentliche Gelder sollen 64 Prozent der Investitionssumme decken. Die Mittel sollen aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung im Rahmen des Operativprogramms Infrastruktur und Umwelt2014 bis 2020 kommen. Den verbleibenden Teil soll das Unternehmen Gaz-System abdecken.

Da die Mittel des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung als staatliche Mittel (Staatshilfe) gelten, war das Einverständnis der Kommission erforderlich.

Fünf der neun Projekte sollen den Transport von Gas zwischen der Ostsee, dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer und dem Rest Europas über polnisches Territorium (im Rahmen des prioritären intersystemaren Gasversorgungskorridors Nord-Süd) ermöglichen. Die Kommission unterstrich, dass damit für Polen auch die Möglichkeiten für eine Diversifizierung der Gaslieferungen steigen.

Die sonstigen Projekte sollen die allgemeine Sicherheit der Gasversorgung innerhalb Polens durch die Beseitigung von Engpässen und die Erhöhung der Durchlassfähigkeit im bereits bestehenden Netz angehoben werden.

Quelle: Wirtschaftsministerium Polens, WPHI Berlin